top of page

Vorteile von Cannabinoidsäuren (CBDA/CBGA/THCA) und mehr

Die meisten Menschen wissen nicht, dass Phytocannabinoide in Cannabis und Hanf in zwei Formen vorkommen: sauer (wie CBDA und THCA) und neutral (CBD, THC). Während neutralen Cannabinoiden viel Aufmerksamkeit geschenkt wird, zeigen neue Studien, dass Cannabinoide in ihrer ursprünglichen sauren Form unglaubliche heilende Eigenschaften haben und sowohl gemeinsam als auch im Gegensatz zu ihren neutralen Gegenstücken wirken.

In diesem Artikel teile ich mit, was wir heute über saure Cannabinoide wissen und warum Sie sie verwenden sollten. Folgendes möchte ich Ihnen mitteilen:

  • Patienten berichten, dass die Zugabe von THCA und CBDA ihre chronischen, entzündungsbedingten Beschwerden, einschließlich Schmerzen und Schlaflosigkeit, deutlich verändert hat

  • Die Patienten spüren die Wirkung schnell und die Vorteile verstärken sich über einen Zeitraum von 30 Tagen

  • Niedrige Dosen saurer Cannabinoide sind wirksam und sparen Geld, da sie bei oraler Einnahme 5 bis 50 Mal besser absorbiert werden als ihre neutralen Gegenstücke

  • Die Säuren (THCA und CBDA) sind bei alleiniger Einnahme nicht psychoaktiv; In Kombination mit THC wirken sie synergetisch und steigern ihren Nutzen

  • Saure Cannabinoide verstärken den therapeutischen Nutzen des Entourage-Effekts

Was sind saure Cannabinoide?

Viele sind überrascht zu erfahren, dass Cannabis- und Hanfpflanzen die bekannten Cannabinoide wie Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) oder eines der Hunderten anderen, die von Forschern identifiziert wurden, nicht direkt produzieren.

Die ursprünglichen, rohen Formen von Cannabinoiden, die Pflanzen produzieren, werden saure Cannabinoide wie THCA und CBDA genannt (das „A“ steht für „Säure“). Saure Cannabinoide sind im Laufe der Zeit nur begrenzt vorhanden, da sie sich bei Raumtemperatur langsam in ihre stabileren „neutralen“ Gegenstücke umwandeln, oder schneller, wenn sie erhöhten Temperaturen ausgesetzt werden, in einem Prozess, der als Decarboxylierung bekannt ist.


THCA vs. THC

Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) ist nicht nur das bekannteste, sondern auch das am besten untersuchte Cannabinoid. THC ist für die psychoaktive Wirkung von Cannabis sowie für viele medizinische Eigenschaften verantwortlich. Basierend auf Tierstudien und Einzelberichten am Menschen ist THCA nicht beeinträchtigend. Im Gegensatz zu THC scheint THCA CB1- oder CB2-Rezeptoren nicht zu stimulieren, einige seiner Aktivitäten könnten jedoch indirekt von deren Funktion abhängen.


CBDA vs. CBD

Unbeeinträchtigtes Cannabidiol (CBD) ist zu einem Schwerpunkt der medizinischen Forschung, der populären Medien und der Cannabis-Gesetzgebung geworden. In vielerlei Hinsicht funktioniert CBDA ähnlich wie CBD, da es an Serotonin- und Capsaicin-Rezeptoren aktiviert wird. Es wurde nicht festgestellt, dass CBDA im Gegensatz zu CBD Cannabinoidrezeptoren beeinflusst, es hat sich jedoch gezeigt, dass es auf COX-Enzyme abzielt, die mit Entzündungen in Zusammenhang stehen.


CBG vs. CBGA

Bislang gibt es nur sehr wenige Forschungsarbeiten zu den Auswirkungen von CBG und noch weniger von CBGA. CBG lindert nachweislich Schmerzen, reduziert Hautrötungen und hemmt Lipoxygenasen, Enzyme, die Entzündungsmoleküle produzieren, wirksamer als THC.


Der Wert saurer Cannabinoide

Obwohl wir das volle medizinische Potenzial saurer Cannabinoide noch nicht vollständig verstanden haben, zeigen erste Untersuchungen bereits, dass „Säuren“ eine bessere Bioverfügbarkeit haben, das heißt, sie werden deutlich besser absorbiert als ihre neutralen Formen.


Wie man saure Cannabinoide erhält Der Verzehr von rohen Cannabispräparaten ist eine hervorragende Methode zur Gewinnung saurer Cannabinoide und unglaublich einfach durchzuführen. Kleine Mengen frischer roher Cannabisblüten (z. B. 0,25 Gramm) können direkt verzehrt werden. Eine andere Möglichkeit, rohe Cannabinoide zu erhalten, ist die Zubereitung von Cannabistee.

Saure Cannabinoide sind verfügbar, sicher und stark therapeutisch – beziehen Sie sie unbedingt in Ihre Beziehung zu Cannabis ein!




1 Ansicht0 Kommentare

Comments


bottom of page